Rudolf von Cronburg

Geschichte
Am Rand des Illerwinkels nahe Memmingen, wurde unter Kaiser Heinrich VI. kurz nach 1200 n.Chr. die Cronburg erbaut.

Da die Cronburg durch ihre strategische Lage als militärischer Stützpunkt des von Kaisers Friedrich I. Barbarossa begonnen Befestigungsnetzes diente, bedarf es auch eines treuen und ergebenen Ministerial, der im Sinne des Kaisers handelte und dessen Interessen vertrat.

Rudolf, der in einem Dienstmannengeschlecht des Hohenstaufener Kaisers aufwuchs, wurde schließlich unter König Heinrich (VII.) auf der Cronburg um 1227 n.Chr. eingesetzt.

Als Ministerial und Burggraf Rudolf von Cronburg schützte er die Region und das Volk und sorgte für Ordnung.

Wappen
Zinnenförmig geteilt; oben in Gold mit schwarzem Adler, unten in Silber mit einer blaue Wellenleiste im Schildfuß. Der obere Teil des Wappens verweis auf das Staufer Geschlecht; die Zinnenteilung spricht sinnbildlich für die Cronburg; die Wellenleiste verweist auf die Iller, die nahe der Cronburg verläuft.